INK & RIDE

September 10, 2014

Das war sie die größte Sause, die Hamburg in dieser Form je gesehen hat. Vom 29. bis 31.08. sprengte die Ink & Ride nicht nur die Erwartungen der Besucher, Aussteller und Organisatoren, sondern auch die Zahlen des letzten Jahres. 80 Tätowierer, 18 Aussteller, 14 Künstler und über 4.500 Besucher waren für die Einzigartigkeit dieses Events im und am Museum der Arbeit verantwortlich.
 
Gestartet wurde mit einer Vernissage am Freitagabend, auf der Urban Art Künstler wie Plotbot KEN, WESR, Sokar Uno, Julia Benz und Co. ihre Werke präsentierten. Umrahmt von einem DJ Set und Live Sketch- und Tattoo-Sessions konnten die Besucher bis tief in die Nacht erahnen, was sie in den kommenden Tagen erwarten wird.
 

 
In unglaublich entspannter Atmosphäre verwandelte sich der Außenbereich des Museums am letzten August Wochenende zu einem Ort des Verweilens und kreativen Schaffens. Ob 20 Meter Graffiti Wall, Whiskey Fässer oder PKWs – nichts konnte sich den Skills der Künstler entziehen und bekam ein neues, farbenfrohes Gewand. Währenddessen steppten auf zwei Etagen des Museums der Arbeit die Tätowiernadeln und ihr surrender Klang mischte sich mit DJ-Sounds. Es wurde geshoppt, geschnackt, gelitten und kurz darauf das neue Tattoo gefeiert. Sogar Petrus meinte es gut mit der Veranstaltung, wodurch der zuvor errichtete Park des BMX e.V. hochfrequentiert für eindrucksvolle Moves und Sprünge genutzt werden konnte. Abgerundet wurde das Bike Programm durch individuell gestaltete „Freak Bikes“ des Straßenpiraten e.V., einem Trick Jam des BMX-Profifahrers Rayk Hahne und einer unkonventionellen Rennen durch die City.
 

 
Doch was wäre so ein Wochenende ohne angemessene Aftershow Party. Ohne Auszuruhen ging es deshalb Samstagabend direkt Richtung St. Pauli auf die Reeperbahn. In den ruhmreichen Hallen des Mojo Clubs verpflegte uns das neugegründete MCM Soundsystem in Form von DJ Mixwell und Matteo Capreoli, die sich vom Touren mit Samy Deluxe kennen, mit massiven Sounds und Live-Elementen hinterm Schlagzeug. Der nächste Morgen warf zwar schon seine Schatten, aber keiner der über 500 Gäste dachte daran nach Hause gehen, was sicherlich auch am fulminanten Set von Acid Pablo in den Unisex Waschräumen lag.
 
Am Ende des Wochenendes konnten durch Versteigerungen von vor Ort designten Accessoires und eine zweitägige Tombola über 1.500 € für einen guten Zweck gesammelt werden. Unterstützt wird damit wie bereits im Vorjahr das Alten- und Pflegeheim Fallen Anker und die Institution der Klinik- Clowns Hamburg e.V.
 
Das fünfköpfige Team der Ink & Ride sitzt bereits wieder zusammen und plant für 2015 schon das nächste Event. Mehr Infos findet ihr unter www.ink-ride.com oder www.facebook.com/inknride
 




Loading